©

©

©

Informationen für Neueinsteiger: Schaf- und Ziegenhaltung in Rheinland-Pfalz

Gesetzliche Grundlage:

Wer Tiere betreut hat sich die notwendige Sachkunde anzueignen (Tierschutzgesetz)!

  • Neueinsteiger in die Schaf-/Ziegenhaltung sollten sich dieses Fachwissen durch Lehrgänge aneignen.
  • Eine Mitgliedschaft im Landesverband der Schafhalter/Ziegenhalter und Züchter Rheinland-Pfalz e. V. bietet ebenfalls Vorteile.
Anmeldung beim Veterinäramt des Landkreises:

Für alle Schaf-/Ziegenhalter besteht gemäß § 26 Viehverkehrsverordnung (ViehVerkV) eine Pflicht zur Betriebsanzeige. Wer Schafe/Ziegen halten will, hat seinen Betrieb spätestens bei Beginn der Tätigkeit dem zuständigen Landkreis unter Angabe der Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, ihrer Nutzungsart und ihres Standortes anzuzeigen.

Anmeldung bei der Tierseuchenkasse:

Gleichzeitig besteht die Verpflichtung, den Bestand bei der Tierseuchenkasse Rheinland-Pfalz anzumelden. Es handelt sich dabei nicht um eine Tierkrankenkasse mit der Möglichkeit der freiwilligen Mitgliedschaft, sondern um eine „Pflichtmitgliedschaft“.

Die Tierseuchenkasse finanziert aus dem Beitragsaufkommen u. a. die Brucellose-Pflichtuntersuchung und die Tierkörperbeseitigung.

Die Anmeldung beim Landkreis sowie bei der Tierseuchenkasse kann mit einem Antragsformular zur Betriebsregistrierung erfolgen, welches beim zuständigen Veterinäramt angefordert werden kann und von dort an die Tierseuchenkasse weitergeleitet wird.

Kennzeichnung von Schafen/Ziegen:

Schafe/Ziegen sind im Ursprungsbestand vom Tierhalter spätestens im Alter von 9 Monaten oder vor dem Verbringen aus dem Bestand mit den amtlich zugeteilten Ohrmarken dauerhaft zu kennzeichnen (§ 34, ViehVerkV). Die Ohrmarken sind beim Landeskontrollverband Rheinland-Pfalz-Saar e. V. zu bestellen. 

Bestandsregister / Begleitpapier:

Wer Schafe/Ziegen hält, hat ein Bestandsregister zu führen. Im Bestandsregister ist die Gesamtzahl der am 1. Januar eines jeden Jahres im Bestand vorhandenen Schafe/Ziegen sowie die Zu- und Abgänge an diesen unter Angabe ihrer Ohrmarken anzugeben.

Bei Zukäufen ist der frühere Besitzer und bei Abgängen der Erwerber und das Datum anzugeben. Zugänge sind innerhalb von 8 Tagen der HIT-Datenbank zu melden. Bei Verkäufen von Tieren ist dem Empfänger ein Begleitpapier zu übergeben, welches die Namen und Anschriften von Käufer und Verkäufer enthält sowie Angaben zur Tierzahl, Tierkennzeichnung und dem Transportfahrzeug. Formblatt-Muster können Sie hier herunter laden >>>

Notwendige Untersuchungen:

Nach der gültigen Brucellose-Verordnung ist der Besitzer von über 12 Monate alten Schafen/Ziegen verpflichtet, Tiere nach näherer Anweisung des Landkreises durch Blutuntersuchung auf Brucellose untersuchen zu lassen. Die Kosten für Blutentnahme und Laborkosten werden in der Regel durch die Tierseuchenkasse Rheinland-Pfalz erstattet. Die Blutentnahme wird von den Haustierärzten durchgeführt; wenden Sie sich dann an den bestandsbetreuenden Tierarzt.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Annabell Reeh, Dienststelle Koblenz
Tel: 0261 91593-231
Fax:                 -233
Email: annabell.reeh(at)lwk-rlp.de

LWK, Dienststelle Trier
Tel: 0651 9490-346
Fax:                -377

LWK, Dienststelle Kaiserslautern

Tel: 0631 84099-426
Fax:                 -499